«Serving the children of the world»

Pressemitteilung

 

 

Weltkindertag 2021: Kiwanis unterstützt „NEZ“ Sonthofen

 

Die im Allgäu ansässigen und wirkenden Kiwanis-Clubs Immenstadt, Oberallgäu und Oberstdorf setzen zum Weltkindertag am 20. September 2021 wieder ein gemeinsames Zeichen.

 

Sie unterstützen das „BUND Naturschutz Naturerlebniszentrum Allgäu (NEZ)“, die es sich, neben anderen Aktivitäten zur Aufgabe gemacht hat, in Schulen das Umweltbewusstsein für Schülerinnen und Schüler zu stärken. Die Fördergelder der Kiwanis-Clubs dienen dazu, Teilnehmerbeiträge aus einkommensschwachen Familien aufzufangen.

 

Silvia Fili Montanini, Präsidentin der KC Immenstadt, Gisela Mäck, Präsidentin des KC Oberstdorf und Hans-Peter Rümmele, Präsident des KC Oberallgäu sehen in dieser Aktion vier Komponenten verwirklicht: Die drei Clubs setzen auf Gemeinsamkeit und nicht auf konkurrierendes Handeln. Die Arbeit am Weltkindertag soll einen deutlichen örtlichen-regionalen Bezug haben. In Zusammenarbeit mit dem NEZ soll der Jugend Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit vermittelt werden. Und letztendlich dient die Aktion dazu, die Marke „Kiwanis“ weiter in der Öffentlichkeit zu verankern.

 

Das Naturerlebniszentrum Sonthofen arbeitet äußerst professionell. Das NEZ vermittelt nicht nur Umweltbewusstsein an Schulen; vielmehr bildet es Klimabotschafter aus, organisiert Feriencamps unter Umweltaspekten und legt den Finger in die Wunde, wenn Belange der Umwelt vernachlässigt werden oder in Vergessenheit geraten.

 

Alle drei Kiwanis-Clubs nehmen den Weltkindertag zum Anlass, auf Kinderrechte zu pochen und auf Hilfe für bedürftige und vernachlässigte Kinder hinzuweisen. Am Weltkindertag 2020 haben die drei im Allgäu ansässigen Clubs mit der Verteilung von „Baumentdecker-Sets“ an 40 örtliche Kindergärten bundesweit Furore gemacht.

 

KC Oberallgäu: Ehrung für Marianne Besler

 

Zwei Anlässe verleihen der Würdigung von Marianne Besler eine besondere Note.
Hans-Peter Rümmele, Präsident des Kiwanis-Clubs Oberallgäu nahm das Meeting im August 2021 zum Anlass, Marianne Besler zunächst für deren 20-jährige Club - Mitgliedschaft zu ehren.
Der eigentlichen Inhalte der präsidialen Worte gingen über die Mitgliedschaft von zwei Jahrzehnten deutlich hinaus. Der Kiwanis-Club Oberallgäu, nach seiner Satzung ein gemischter Club blickt auf 38 Jahre erfolgreiche Clubarbeit zurück. Mit Marianne Besler traute sich nach 18 Jahren reiner „Männerwirtschaft“ erstmals eine Frau, den Club weiblich aufzumischen. Ab 2001 war Marianne Besler Wegbereiterin weiterer Frauen, das Kiwanis-Geschehen zu bereichern.

 

Marianne Besler hat die Tradition ihres verstorbenen Mannes und Gründungsmitgliedes Helmut weitergeführt und sponsert regelmäßig für den Kunst- und Handwerkermarkt, als auch für die Weihnachtsfeier bei den BRK-Senioren in Oberstdorf, zahlreiche Kuchen und Torten, so dass  dem Wohl-Fühl-Hotel Frohsinn im Januar 2020 der Titel „kiwanischer Haus- und Hoflieferant“ verliehen werden konnte. „Dir liebe Marianne Dank und Anerkennung für Dein Engagement,“ so Präsident Hanspeter Rümmele.

Geschichtenerzählerin Annika Hofmann bei Kiwanis

 

 

Die Geschichtenerzählerin Annika Hofmann  begann bei unserem August Meeting mit einem Märchen über die Erschaffung von Mann und Frau, einem Thema, das alle Mitglieder zum Schmunzeln brachte. Die Referentin stellte sehr anschaulich ihren Werdegang zur Geschichtenerzählerin vor.

 

Sie arbeitet als Atem- und Stimmtrainerin, gibt Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung und teilt auf ihrer Website http://www.annikahofmann.de/  unter anderem wöchentliche Inspirationen per podcast für Interessierte.

 

Anschließend nahm Annika Hofmann die Anwesenden mit auf eine Reise in den Orient, begleitet durch die „Sansula“ und erzählte eine Geschichte über einen Hirten, der Khan wurde und verheiratet werden sollte und durch unlösbare Rätselaufgaben doch noch seine Frau fand. Der begeisterte Beifall der Zuhörer brachte alle wieder in die Gegenwart zurück. Der Präsident bedankte sich herzlich mit einer Sonnen-Blume und Süßigkeiten bei der Künstlerin.

 

 

 

Nach einer vergnüglichen Zugabe durch die Geschichtenerzählerin Annika klang dieser zauberhafte Abend aus.

 

Meeting am 21.07.2021 im Alpenwildpark Obermaiselstein

Chairman Gerhard begrüßte die Mitglieder und Gäste zur Führung durch den Wildpark. Wildhüter Michl Lohmüller präsentierte die Wildtiere in den Gehegen und erzählte viel Wissenswertes über das Verhalten, die Fütterung und die Herkunft. Er bot den Zuschauern auch die Gelegenheit, die Tiere zu streicheln. Begeistert wurde die Uhudame gekrault, Adler, Kauz, Falke, Waschbär, Storch, Dachs, Wildschein, Mader und weitere Tiere bestaunt und das Damwild gefüttert. Im großen Gehege auf dem Hügel konnten die Hirsche bewundert werden, die sich bis auf wenige Meter näherten, um an das Futter zu kommen. Auch Steinböcke konnten aus nächster Nähe beobachtet werden.

Das gemeinsame Abendessen fand auf der Terrasse des Berghofes Schwarzenberg statt.

Kunst- und Handwerker Markt in Oberstdorf am Samstag, 17. Juli und Sonntag, 18. Juli 2021

 

Sowohl beim Aufbau des Zeltes am Freitag Abend, über die Verkaufstage Samstag und Sonntag, der Regen war ständiger Begleiter. Nur gelegentlich hatte der Wettergott Einsehen und schloss für kurze Zwischenzeiten die Wolken.

Dennoch, die fleißigen Helfer des Kiwanis Clubs Oberallgäu versuchten daraus das Beste zu machen und verkauften den selbstgebackenen oder gespendeten Kuchen mit Kaffee an die zögerlich zutretenden Gäste. Die Präsidentin des Kiwanis Club Oberstdorf veranstaltete eine Tombola und einige Mitglieder des KC Oberallgäu halfen tüchtig beim Verkauf der Lose. Rein Netto verblieben letzendlich dem Kiwanis Club Oberallgäu 1.230,78 Euro, die wieder in Projekte für Kinder im südlichen Oberallgäu eingesetzt werden.

Bilder: hpr und Wolfgang Riedel, Text hpr.

Nach der Pandemie-Pause endlich wieder gemeinsam zum Essen gehen

sagten sich die Mitglieder des Kiwanis Club Oberallgäu und über zehn Mitglieder mit Partnerin oder Partner kamen zum ersten gemeinsamen Treff ausserhalb der monatlichen Meetings um ihrem Clublokal - dem Hotel Krone in Immenstadt-Stein - ihre

Referenz zu erweisen.

Bilder: Dr..Michael Büssemaker, Text: hpr

 

Pressemitteilung

 

 

KIWANIS: www.Krischenchat.de für Jugendliche bis 25 Jahre      - -   und Vorbereitung Weltkindertag

 

 

 

Die Kiwanis-Clubs Oberallgäu, Oberstdorf und Immenstadt beteiligen sich finanziell an dem deutschlandweiten Projekt www.krisenchat.de.

 

Dabei handelt es sich um eine on-line Plattform, die mit der Vision angetreten ist, psychosoziale Ersthilfe für Kinder und Jugendliche zu schaffen, die gerade in Zeiten von Corona immer verfügbar, kostenlos und wirkungsvoll ist.

 

Kinder und Jugendliche sollen erreicht werden, die sich bisher keine Hilfe gesucht haben und sich noch nie mit ihren Ängsten, Problemen und Sorgen an jemanden gewandt haben.

 

Mit einem Chat, der häufigste von der Zielgruppe genutzte Kommunikationstool, wird versucht, diese zu erreichen.

 

In weniger als einem Jahr wurden über krisenchat.de mit mehr als 250 psychosozialen Ehrenamtlichen bundesweit in über 12.000 Sessions professionell beraten.

 

Silivia Fili-Montanini, Präsidentin des KC Immenstadt, Gisela Mäck, Präsidentin des KC Oberstdorf, Hanspeter Rümmele, Präsident des KC Oberallgäu und Dr. Michael Büssemaker, Lt.Governor der Divison „Schwaben“ : „Wir sehen in Krisenchat.de eine Möglichkeit der unbürokratischen Soforthilfe!“

 

 

 

Wie bereits auch im Jahr 2020 haben sich die Vorstände der drei Kiwanis-Clubs geeinigt, auch in diesem Jahr zum Weltkindertag am 20. September ein gemeinsames Projekt durchzuführen. Dabei befindet sich, selbstverständlich mit Beteiligung von Kindern, eine Kooperation mit dem Naturerlebniszentrum (NEZ Oberallgäu) in Sonthofen in Vorbereitung.

 

 

 

Vortrag Soziale Medien

 

 

Zum Thema "Soziale Medien- insbesondere whatsapp" startete nach der Begrüßung durch den Präsidenten;  Thomas Leniger m seinem Vortrag und begrüßte seinerseits  die Teilnehmer der ZOOM-Sitzung. Thomas Leniger stellte sich kurz mit Hilfe seiner Vitae vor. T. Leniger stellte WhatsApp (Web-Version) vor, es ist ein 2009 gegründeter Instant-Messaging-Dienst, der seit 2014 Teil der Facebook Inc. ist. Benutzer können über WhatsApp Textnachrichten, Bild-, Video- und Ton-Dateien sowie Standortinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen zwei Personen oder in Gruppen austauschen. Außerdem ist seit Frühjahr 2015 das internetbasierte Telefonieren über die App möglich. An praktischen Beispielen demonstrierte er in der von Conny Leniger eingerichteten Kiwanisgruppe "Club Oberallgäu" die Anwendung von WhatsApp allen Gruppenmitgliedern. Der Focus lag auf der Möglichkeit möglichst schnell alle Gruppenmitglieder mit wichtigen Informationen erreichen zu können. T. Leniger informierte über die Möglichkeit der Videotelefonie mit bis zu 10 Teilnehmern. Da T. Leniger auch die Homepage unseres Kiwanisclubs bearbeitet, stellt er die Homepage den Mitgliedern vor und bat um Zuarbeit, damit die Page auch möglichst aktuell ist. Im letzten Teil des Vortrages referierte er über die Pro und Contra eines clubeigenen Facebookauftrittes. Facebook funktioniert nach dem Schneeballprinzip, die Interessenten können Artikel, Events oder Präsentationen „liken“ und Freunde und Bekannte daran teilhaben lassen. Seiner Meinung nach würde sich der Club dadurch interessanter und zeitgemäßer präsentieren.

„Natur erleben mit dem NEZ“

Am 21.04.2021 begrüßte unser Präsident den Geschäftsführer des NEZ Immenstadt, Dipl. Geoökologe Andreas Güthler, der als Umweltpädagoge und Autor tätig ist. Das NEZ wurde vor 9 Jahren gegründet (der tragende Verein steht dem Bund Naturschutz nahe).Beim NEZ arbeiten Menschen, die ihre Begeisterung für die Natur weitergeben möchten (Biologen Geoökologen, Landschaftspfleger, Pädagogen, Künstler etc.) Es erhielt 2013 vom bayer. Umweltministerium die staatliche Anerkennung als Umweltstation und ist Träger des Qualitätssiegels „Umwelt-bildung Bayern“Die Ziele des kleinen eigenständigen Vereins lauten: -Förderung des Naturbezugs und des Umweltbewußtseins; besonders bei Kindern.-Umweltbildung für ein Transformation zur Nachhaltigkeit-Förderung eines nachhaltigen Tourismus im AllgäuDie Kinder und Jugendlichen werden angeleitet, die Natur mit allen Sinnen zu erleben, spielerisch und mit Begeisterung

Pflanzen und Tiere kennenzulernen; sie erhalten dabei Bildung für nachhaltige Entwicklung und durch Begegnung auf Augenhöhe wird Teamfähigkeit, Empathie und Verantwort-lichkeit für die Umwelt gefördert. Ferienprogramme, Zeltlager, verschiedene Workshops an Schulen und Kindergärten, Klassenfahrten, die Ausbildung zum Blühbotschafter oder Klimabotschafter und ein Projekt über Umweltbildung und Tourismus ergänzen das Wirkungsspektrum. Nach der Kündigung der Räume im Alpseehaus in Bühl ist das NEZ nun in Sonthofen, in der Eisenschmelze 27 untergebracht. In der nächsten Woche beginnt der Ausbau des Biberhofs, der die neue Heimat des Naturerlebniszentrums werden soll. Der Verein wird durch Zuschüsse des Landkreises, Stiftungen, Spenden, Auftragsarbeiten etc. finanziert. Weitere Informationen im Internet: www.nez-allgaeu.de

Mitgliedervrersammlung 2021

 

Liebe Kiwanis-Freundinnen, liebe Kiwanis-Freunde,

 

am 18. März 2021 wurde erstmalig die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen seit Bestehen des Clubs nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt.

 

Die Veranstaltung wurde als Videokonferenz durchgeführt. Trotz der widrigen Umstände wurden die vereinsrechtsüblichen Formalitäten ordnungsgemäß abgearbeitet.

 

Die neue Zusammensetzung des Vorstandes ab dem 01. Oktober 2021 lautet wie folgt:

 

Dr. Michael Büssemaker (Präsident)

 

Hans-Peter Rümmele (past Präsident)

 

Ludwig Seeberger (Schatzmeister)

 

Maria Kögel (Sekretär)

 

 

 

Informationen aus dem Club

 

„Baumentdecker-Set“

 

Der Kiwanis-Distrikt Deutschland schlägt unser Projekt „Baumentdecker-Set“ als einzigen Vorschlag zur weltweiten Prämierung vor. Die Entscheidung fällt in wenigen Tagen; die Preisverleihung findet im Juni 2021 in Salt-Lake-City (USA, Bundesstatt Utah) statt.

 

Unser Kiwanisclub Oberallgäu wurde am Mittwoch 17.02.2021 über ein luftiges Berufsleben informiert.

 

Flugzeugbau

- eine komplizierte Angelegenheit

 

Unser Mitglied Wolfgang Riedel hat in einer sehr kurzweiligen Zoomkonferenz seine 38 Jahre Berufserfahrung im Flugzeugbau auf sehr anschauliche Art und Weise, untermalt mit Filmen und Bildern, vorgestellt. Wolfgang blickt auf eine sehr spannende Zeit zurück, bei der er sich mit Strahlflugzeugen (Tornado, Eurofighter, F4-Phantom und der MIG 29) befasste.

Unser Kiwanisclub Oberallgäu hat am heutigen Mittwoch 20.01.2021 einen tagesaktuelles Thema beleuchtet.

 

Schule

unter

Coronabedingungen

 

Wir konnten den Schulleiter der Mittelschule Sonthofen Reinhard Gogl für einen Vortrag in Form einer Videokonferenz gewinnen. Herr Gogl konnt uns sehr lebhaft seine Erfahrungen schildern und soweit möglich, einen kleinen Blick in die Zukunft geben.

 

 

 

Kiwanis unterstützt Bauernhofprojekt Oberstaufen

 

 

Der Kiwanis-Club Oberallgäu hat die Aktivierung des Bauernhofprojekts zum heilpädagogischen Kinder- und Jugendheim St. Maria Kalzhofen in Oberstaufen ab der ersten Idee offensiv mitgetragen.

 

 

 

„Überzeugend für uns, sich finanziell zu beteiligen war das pädagogische Konzept, Kinder aller Altersgruppen nicht nur eine Freizeitbegegnung mit Tieren zu ermöglichen, sondern auch aktiv in die alltägliche Stallarbeit einzubeziehen“, so Hans-Peter Rümmele, Präsident des Kiwanis-Clubs.

 

 

 

Die Fördersumme beläuft sich auf 500 €; die Bereitschaft des Clubs ist gegeben, auch zu späteren Zeiten mit St. Maria Kalzhofen dann zusammenzuarbeiten, wenn der Betrieb angelaufen ist. So hat das Kinderheim erst vor kurzem ein Baumentdecker-Set des WWF´s vom Kiwanisclub im Wert von 100 Euro erhalten, das 17 Spiele beinhaltet um die Natur um Bäume zu erforschen.

 

Nachdem der Kiwanisclub heuer leider keine Erträge durch Events vereinnahmen konnte, hofft er auf Spenden für das Baumentdecker-Set auf dem Spendenportal https://www.gut-fuer-das-allgaeu.de/projects/81009 .

 

Von links: Gertrud Pscherer-Pfefferle (Caritas-Verband Diözese Augsburg); Hans-Peter Rümmele, Grit Scheiber und Johanna Dörre-Martens (alle Kiwanis); Thomas Werner (WWF) und Christiane Rietzler (Landratsamt Oberallgäu).   Aufnahme: Dr. Michael
Von links: Gertrud Pscherer-Pfefferle (Caritas-Verband Diözese Augsburg); Hans-Peter Rümmele, Grit Scheiber und Johanna Dörre-Martens (alle Kiwanis); Thomas Werner (WWF) und Christiane Rietzler (Landratsamt Oberallgäu). Aufnahme: Dr. Michael

 

 

 

Dreitausend Kinder im Allgäu werden BaumEntdecker“

 

Gemeinsames Projekt dreier Kiwanis-Clubs

 

Den Weltkindertag am 20. September 2020 haben drei im Allgäu ansässige Kiwanis-Clubs zum Anlass genommen, in einer gemeinsamen Aktion im südlichen Allgäu angesiedelte kirchliche, kommunale und freie Kindergärten mit Baumentdecker-Sets auszustatten.

 

Durch Spenden und Sonderaktionen haben die Clubs 4.000 Euro dafür gesammelt. Die Baumentdecker-Sets wurden kürzlich, bedingt durch Corona in zwei getrennten Veranstaltungen in Sonthofen, Pfarrheim Maria Heimsuchung 40 Vertreterinnen der Kindergärten übergeben.

 

Neben den Ehrengästen war auch Kiwanis hochkarätig vertreten: Grit Scheiber, Präsidentin der KC-Immenstadt; Johanna Dörre-Martens, Vize-Präsidentin des KC Oberstdorf; Hans-Peter Rümmele, Präsident des KC Oberallgäu und Dr. Michael Büssemaker, Lt. Governor der Kiwanis-Region Bayern-Schwaben.

 

In seiner Begrüßungsansprache stellte Hans-Peter Rümmele kurz die weltweite Organisation Kiwanis und die vielfältigen Leistungen der Allgäuer Clubs vor. „Wir erwirtschaften für das Wohl der Kinder“, so sein Zitat.

 

Thomas Werner, aus Frankfurt angereister Regionalbeauftragter des World Wide Fund for Nature (WWF) und Fachmann für Philanthropie berichtete über die aktuellen Projekte seiner Organisation, bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu retten. „Wir haben mehr zu bieten, als nur den Panda-Bär, unser Symbol vor dem Aussterben zu bewahren“. Ausführlich stellte er das von WWF entwickelte Baumentdecker-Set mit den Möglichkeiten vor, Kinder spielerisch für die Natur zu begeistern.

 

Die Grüße des Landratsamtes überbrachte Christiane Rietzler, stellvertretende Landrätin des Landkreises Oberallgäu. Sie lobte das gemeinsame Engagement der Beteiligten und verwies auf die Bedeutung, dass Kinder bereits im frühen Alter motiviert werden, Achtung für die natürliche Umwelt zu empfinden und zu praktizieren.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde mehrfach auf § 29 der UN-Kinderrechtskonvention verwiesen. Allgemeiner Tenor: „Wir haben im Allgäu in kleinen Schritten einiges erreicht; aber jeder Tag führt uns vor Augen, dass es noch viel zu tun gibt“.

Kiwanis: 4.000 € für Baumentdecker-Sets

 

Gemeinschaftsprojekt von drei Kiwanis-Clubs aus dem Allgäu

 

 

 

Wie kann man Kinder zu Naturentdeckern machen? Was empfinden Kinder, wenn sie mit einem Baum in Berührung kommen? Kann man Kindern vermitteln, dass aus einer abgestorbenen Baumrinde neues Leben entstehen kann? Auf diese und weitere Fragen gibt das von der Organisation „World Wide Fund For Nature“ (WWF) entwickelte Baumentdecker-Set Antworten.

 

 

 

Mit insgesamt 17 Spielen werden dabei Kinder durch Karten-Sets und Erzähl-Geschichten auf eine Entdeckungsreise geschickt, die natürlichen Gegebenheiten wahrzunehmen und für die Erhaltung natürlicher Ressourcen ein individuelles Empfinden zu erhalten.

 

 

 

Die im südlichen Allgäu ansässigen Kiwanis-Clubs „Oberallgäu, Oberstdorf und Immenstadt“ haben anlässlich des Weltkindertages am 20. September das gemeinschaftliche Projekt kreiert, etwa 45 Einrichtungen mit Baumentdecker-Sets auszustatten. Dazu haben die Mitglieder der drei Clubs durch Beiträge, Spenden-Akquise und Sonderaktionen 4.000 € gesammelt.

 

 

 

Bei den Einrichtungen handelt es sich um kommunale, kirchliche und freie Kindergärten und Kinderkrippen. Diese liegen in den südlichen Allgäu-Gemeinden wie Immenstadt, Sonthofen, Oberstdorf, Blaichach, Fischen, Bolsterlang, Oberstaufen, Bad Hindelang, Wertach und Rettenburg.

 

 

 

Die Präsidenten der Kiwanis-Clubs, Gisela Mäck für Oberstdorf, Grit Schreiber für Immenstadt und Hans-Peter Rümmele für Oberallgäu: „Der Weltkindertag ist für Kiwanis stets ein Anlass, nicht nur auf die Kinderrechte, sondern auch auf besondere Bedürfnisse der Kinder weltweit aufmerksam zu machen“.

 

 

Die Übergabe der Baumentdecker-Sets findet am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 um 14.00 Uhr in Sonthofen, Pfarrheim Maria Heimsuchung, Metzlerstraße 19 statt.

 

Verantwortlich: Dr. Michael Büssemaker                                                                     Spendenmöglichkeit!

Monatsmeeting auf der Bier Alp

 

 

 

Unser Monatsmeeting im August fand auf der Bier Alp in Rettenberg statt. Neben einem sehr guten Essen wurde dort auch die große Bierpalette von BernadiBräu kredenzt. Die geplante Brauereiführung konnte leider aufgrund der Coronakrise nicht stattfinden. Dies tat der gelebten Freundschaften unserer Clubsmitglieder aber keinen Abbruch.

 

Text: Thomas Leniger

Bilder: Cornelia Leniger

 

Egbert Laqua: Ehrung für 30 Jahre Kiwanis

 

 

 

Sekretär wollte er zu keiner Zeit werden; deshalb wurde ein solches Anliegen auch niemals an ihn herangetragen. Das Präsidentenamt füllte er, mit Unterbrechungen insgesamt vier Jahre aus.

 

Egbert Laqua wurde in der ersten Sitzung, nach Lockerung der Versammlungsbeschränkungen für seine 30-jährige Mitgliedschaft im KC Oberallgäu geehrt. Hans-Peter Rümmele, amtierender Clubpräsident würdigte in seiner Ansprache die Kiwanis-Leistungen von Egbert Laqua, als Frontmann oder als unverzichtbarer Leistungsträger im Hintergrund.

 

Wie kam Egbert Laqua vor 30 Jahren zu Kiwanis-Familie? Ganz einfach: Er wurde als Bediensteter der Bundeswehr gebeten, einen Club-Vortrag zu halten. Dabei überzeugten ihn Ziele und Freundschaften des Kiwanis-Clubs.

 

Verantwortlich: Dr. Michael Büssemaker

 

 

Kiwanis Oberallgäu: Perspektiven 2020 / 21

 

In der ersten Sitzung nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen hat der Kiwanis-Club Oberallgäu die personellen und fachlichen Weichen für das nächste Clubjahr gestellt.

 

Um den neuen und alten Clubpräsidenten, Hans-Peter Rümmele formiert sich die neue Führungsmannschaft, bestehend aus Maria Kögel, Hartmut Neubert, Ludwig Seeberger und Alfred Ultes.

 

Keine Mitgliederversammlung ohne Spendenentscheidungen. Nahezu 5.500 € stellt der Kiwanis-Club Oberallgäu zugunsten bedürftiger Kinder, deren Organisationen und Kindergärten im südlichen Allgäu bis zum Jahresende 2020 bereit.

 

Zurückhaltung zeigten die Mitglieder, größere Charity-Veranstaltungen bereits öffentlich zu machen. Allgemeiner Tenor: „Wir bereiten unser Jahresprogramm schubladenfertig vor, begrenzen uns zunächst auf kleine, überschaubare Begegnungen und warten auf Signale der Bayerischen Staatsregierung“.

 

 

 

Foto: Von links Alfred Ultes, Hartmut Neubert, Maria Kögel und Hans-Peter Rümmele (nicht im Bild: Ludwig Seeberger)

 

 

Aktivitäten auch in schwierigen Zeiten

 

 

 

Trotz einschränkender Begleiterscheinungen der Pandemie wie Versammlungs- und Ausgangsbeschränkungen gehen die Aktivitäten des Kiwanis-Clubs Oberallgäu zugunsten hilfsbedürftiger Kinder oder deren Organisationen unvermindert weiter.

 

 

 

Die Mitglieder sind einem öffentlichen Aufruf der Mittelschule Sonthofen gefolgt, Ausrüstungsutensilien für Laptops und Tablets bereitzustellen. Diese technischen Mittel, so die Clubmitglieder sollen das digitale Lernen unterstützen und damit Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme am Online-Unterricht schaffen.

 

Mehr in der Mediathek ....

 

 

 

Kiwanis-Club Oberallgäu besichtigt Skimuseum in Fischen

 

Die erste Veranstaltung des KC Oberallgäu widmet sich einer Traditionseinrichtung des Allgäus und der Pflege von Freundschaften unter den Kiwanis-Mitgliedern.

 

Besichtigt wird am 15. Januar 2020 um 18.00 Uhr das im Jahr 1994 gegründete Skimuseum in 87538 Fischen, Hauptstraße 3. Dort werden der Öffentlichkeit Exponate rund um die Skier der letzten Jahrhunderte beeindruckend präsentiert.

 

 

 

Gäste sind herzlich willkommen; Anmeldungen kiwanisclub-oberallgaeu@web.de

 

 

Kiwanis: „Tue Gutes und spreche darüber“

 

 

 

Der Kiwanis-Club Oberallgäu blickt auf ein 35-jähriges Bestehen zurück. Anlass, einen Blick in die alltägliche Arbeit des Clubs vorzunehmen.

 

„Wir pflegen Freundschaften, bilden uns weiter und helfen örtlich, regional und weltweit in Not geratenen Kinder – eingebettet in eine weltweit agierende Serviceorganisation.“ Mit dieser Antwort beschreiben Kiwanis-Mitglieder in wenigen Worten ihre Aufgabe.

 

Der Kiwanis-Club Oberallgäu ist einer von etwa 150 bundesweit bestehenden Clubs mit einer derzeitigen Mitgliederstärke von 29 engagierten Frauen und Männern unterschiedlicher Berufs- und Altersgruppen. Die Herkunft der Mitglieder erstreckt sich wesentlich auf das südliche Oberallgäu und Kempten.

 

 

 

Seit Ende 2017 hat der Kiwanis-Club Oberallgäu mit etwa 8600 Euro € in Not geratene Kinder oder Organisationen, die sich dem Wohl der Kinder verschrieben haben, unterstützt. Hier einige Beispiele: Kinderschutzbund, Kinderhospiz Bad Grönenbach, Kinderbrücke Allgäu, Koki-Netzwerk frühe Kindheit Oberallgäu.

 

 

 

Wo kommen die Gelder her? Das Finanzvolumen setzt sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Charity-Veranstaltungen wie Konzerten sowie aus Erlösen an Verkaufsständen aus Heimwerker- und Weihnachtsmärkten zusammen. Bei der Weitergabe von Einnahmen arbeitet der Club ohne Berechnung des Verwaltungsaufwandes.

 

Ebenso wichtig wie Geldspenden sind dem Kiwanis-Club ehrenamtliche praktische Hilfestellungen wie beispielsweise die Mitgestaltung der Weihnachtsfeier des BRK-Seniorenhauses in Oberstdorf oder Begleitung von alleinstehenden Jugendlichen bei Behördengängen.

 

 

 

Geselligkeit hat einen hohen Stellenwert im Kiwanis-Club Oberallgäu. Dazu zählen Konzertbesuche, Vorträge und Besichtigungen, gemeinsame Wanderungen und private Kontakte untereinander.

 

Der kritische Blick in die Zukunft ist durch drei Begriffe geprägt: „Mitgliedergewinnung“ und „Suche nach neuen Zielgruppen“ sowie „Fortbildung der Mitglieder“. Der Bereich, in Not geratenen Kindern zu helfen, ist groß, leider mit zunehmenden Tendenzen behaftet und eine vielfach schwer durchschaubare Grauzone. Der Kiwanis-Club ist offen für neue Arbeitsfelder.

 

Hans-Peter Rümmele, amtierender Präsident: „Bei der Mitgliederentwicklung haben wir keinen Aufnahmestopp. Wir freuen uns über jede vor allem jüngere Person, die engagiert mitarbeiten möchte“.

 

Kontakt: kiwanisclub-oberallgaeu@web.de     Text.: MB  Bild hpr