«Serving the children of the world»

Vierjahreszeiten-Set des WWF für Kindergarten im südlichen Oberallgäu

 

Im Innenhof des Landratsamtes überreichten die Präsidentin des KC Immenstadt, Susanne Hofmann und der Präsident des KC Oberallgäu, Dr. Michael Büssemaker im Beisein der Landrätin, Frau Indra Baier-Müller, stellvertretend für 25 Kindergärten an drei Sonthofer Einrichtungen wertvolle Unterlagen zur frühkindlichen Erziehung und der wichtigen Naturerfahrung.

Auf dem Foto von l.n.r.:

Dr.Michael Büssemaker, Susanne Hofmann, Hanspeter Rümmele, Landrätin Indra Baier-Müller, Martina Schmidt und Eva Gramlich, Kiga SF-Süd;Sandra Grajewski, Kiga St.Christoph; Isabell Gibbesch, SVE-Albert-SchweitzerSchule.

Clubmeetings am Mittwoch, den 21.09.2022

im Clublokal Hotel Krone

 

 

Präsident Büssemaker begrüßte die zahlreich erschienen

Mitglieder und Gäste. Er erläuterte die Symbole, die er zur Aufnahme von 5 neuen Mitgliedern angelegt hatte.

Präsident Büssemaker nannte die fünf Prinzipien des Clubs:

1. Die Mitglieder duzen sich

2. Streitgespräche sind erlaubt - aber friedliches Auseinandergehen

3. Die Mitglieder pflegen freundschaftliche Beziehungen

4. Zweck: dient ausschließlich dem Wohl der Kinder

5. Die Arbeit ist ehrenamtlich

2. Es folgte die Aufnahme der neuen Mitglieder

Neumitglied Doris Ansorge;

Neumitglied Brigitte Lange;

Neumitglied Brigitte Weber;

Neumitglied Carmen Helmle;

Neumitglied Maike Sixt van Gunsteren (nicht im Bild)

Einen großen Dank sprach der Präsident den Helferinnen und Helfern, Kuchenspendern, der Lebenshilfe und Frau Gisela Mäck für deren Arbeit am Kunst- und Handwerkermarkt aus (Verkauf von Kaffee und Kuchen sowie Tombola).

Clubmeetings vom Mittwoch, den 17. August 2022

im Restaurant „s´Handwerk“ in Sonthofen

 

 

Chairman Gerhard Hummel organisierte in der Stadthausgalerie in Sonthofen für Gäste und Mitglieder des KC Oberallgäu zwei Führungen durch die Ausstellung „Hochkultur in den Allgäuer Hochalpen“, die von der Manfred Kurrle Naturschutzstiftung Allgäuer Hochalpen gemeinsam mit der Stadt Sonthofen präsentiert wird. Wanderführer Hansjürgen Hilscher führte die Anwesenden durch eine spannungsreiche Ausstellung über die alpinen Lebensräume von Menschen, Tieren und Pflanzen in den Allgäuer Hochalpen, in der ein vielseitiger Themenkomplex umfangreich veranschaulicht und „erlebbar“ gemacht wurde. Es wurde die einzigartige, jahrhundertealte und besondere Kulturlandschaft des Naturschutzgebietes Allgäuer Hochalpen den Besuchern nahegebracht und sie für die Spannungsfelder sensibilisiert, die durch das menschliche Eingreifen in das Ökosystem Alpen hervorgerufen werden. Unterschiedlichste Interessen und widersprüchliche Zielsetzungen prallen in den Allgäuer Hochalpen aufeinander: - die Alpwirtschaft mit dem Tourismus, - die Forstwirtschaft mit der Jagd, - und die Wasserwirtschaft mit dem Natur- und Artenschutz. Die Ausstellung zeigt aber auch Wege und Beispiele eines harmonischen Miteinander.

Chairman Gerhard Hummel bedankte sich herzlich bei Herrn Hilscher für die sehr interessante Führung, die durch Print-, Film- und

Fotodokumentationen, einer Vielzahl einzigartiger Tierpräparate, einem Naturerlebnisraum für alle Sinne und den unterschiedlichsten Mitmach-Stationen veranschaulicht wurde.

 

 

Einteilung Arbeitsgruppen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 391.1 KB

Mit Musik geht vieles leichter

 

Die LAMAS sind ein erfolgreiches Deutsch-Italo Popschlager Duo mit unzähligen Liveauftritten pro Jahr. Mit einer gelungenen Mischung aus Cover- und eigenen Songs rocken Piero und Batti seit über 15 Jahren die Bühne. 

 

Dem Kiwanis-Club Oberallgäu ist es gelungen eine Kooperation mit dieser sehr erfolgreichen Band zu schließen. Diese Kooperation beinhaltet folgende Vereinbarung:

"Das Deutsch-Italo Popschlager Duo "LAMAS" und der Kiwanis-Club Oberallgäu setzen sich gemeinsam für Kinder ein. In unregelmäßigen Abständen findet zu Gunsten von Kindern ein Benefitz-Konzert statt. Die Erlöse werden jeweils lokal, regional oder auch weltweit eingesetzt. Beide Partner stimmen sich im Vorfeld jeweils über die Verwendung ab."

Zu seinem 10jährigen Jubiläum in der großen Kiwanisfamilie gratulierte Past-Präsident Hanspeter Rümmele im Namen aller Mitglieder dem Präsidenten des KC Oberallgäu Dr. Michael Büssemaker und überreichte dem Geehrten eine Urkunde.

 

"Triathlon und Ironman Haweii"

 

Am Mittwoch, den 15. Juni 2022 begrüßte Präsident Michael Büssemaker den Referenten des Abends, Herrn Hannes Blaschke, Gründer von „Hannes Hawaii Tours“, Veranstalter von Triathlonreisen nach Mallorca, Fuerteventura und Hawaii sowie weitere Gäste.  Seit 30 Jahren ist seine Firma „Hannes Hawaii Tours“ der Experte für Triathlonreisen. Es werden sowohl Trainingslager auf Mallorca und Fuerteventura, als auch Wettkampfreisen und Aktivurlaube zu bekannten Ironman Rennen angeboten. Hannes Blaschke begann 1984 mit 11 Athleten die Reise zu organisieren und inzwischen kann „Hannes Hawaii Tours“ u.a. auf mehr als 30 Jahre Erfahrung als Reiseveranstalter von Ironman Reisen nach Hawaii zurückblicken. Hannes Blaschke erklärte den Unterschied zwischen Klischee und Mythos, zeigte die Lage der Hawaiianischen Inseln Big Island, Maui, Oahu und Kauai und berichtete über den vulkanischen Ursprung der Inseln im Pazifik vor 200 000 bis 300 000 Jahren. Die atemberaubende Natur Hawaiis bietet eine unvergleichliche Vielfalt und Varietät und als Besonderheit nannte er, dass die Pflanzen keine Gifte und Stacheln entwickelt haben, da sich keine natürlichen Fressfeinde auf der Insel befinden. Dabei liegen die Minusgrade auf dem Gipfel des Mauna Kea (4200 üM), die traumhaften Strände und die brodelnde Lava nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Hannes Blaschke erzählte von der die Entdeckung Hawaiis durch James Cook (der die Nordwestpassage finden wollte), über die Entstehung der Zuckerrohrplantagen, vom Ende der Monarchie bis zur Anerkennung Hawaiis als 50. Bundesstaat der USA im Jahre 1959. Ebenso gab er Einblicke in die Werte, die Kultur und die Sprache der einheimischen Bevölkerung. Heute ist Hawaii mit 1,4 Millionen Einwohnern besiedelt, die ein buntes Bevölkerungsgemisch aufweist. Nun thematisierte Hannes Blaschke seine Leidenschaft: den IRONMAN. Die Langdistanz beträgt: 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren, 42,2 km Laufen. „Der IRONMAN Hawaii ist eines der härtesten Rennen der Welt und findet auch noch an einem der spektakulärsten Orte auf dieser Welt statt. Den Spirit, den der legendärste Triathlon ausstrahlt, ist kaum in Worte zu fassen. Es ist ein Erlebnis und ein Abenteuer das einen sofort in seinen Bann zieht. Die Triathlon-Welt versammelt sich an einem Ort, um die besten Athleten unter den harten klimatischen Bedingungen Hawaiis zu krönen, während sie sich inmitten spektakulärer Natur bewegen. Vom Schwimmen im pazifischen Ozean über das Radfahren durch die Lavafelder bis hin zum Laufen auf dem größten Highway der Insel entlang der Küste - dieser mythische Wettkampf ist nicht nur für viele Athleten ein großes Ziel ihrer aktiven Karriere, sondern wird auch von tausenden Zuschauern vor Ort begleitet, die die Teilnehmenden zu Bestleistungen anspornen“. Diesen Text, diverse Fotos und Film findet man auf der Homepage von „Hannes Hawaii Tours“ (https://www:hannes-hawaii-tours.de). Durch kurze Filmsequenzen vermittelte Hannes Blaschke die sehr beeindruckenden Szenen während des Ironman Triathlons. Von Athleten, die völlig am Rande der Erschöpfung ins Ziel wankten oder krabbelten, bis zu strahlend glücklichen Gesichtern mit Freudengeheul wurde der Triumph über sich selbst gefeiert. Alle Altersklassen waren vertreten, selbst Körperbehinderte überwanden die unglaublich harte Strecke. Getreu dem Motto „Check out your limits – celebrate your race“ nahmen im letzten Jahr ca. 2500 Teilnehmer aus aller Welt teil, dieses Jahr werden 5000 Teilnehmer in zwei Rennen an den Start gehen. Alle Teilnehmer müssen eine Qualifikation nachweisen und 1300 Dollar Startgeld bezahlen. Nach diversen Fragen seitens der interessierten und begeisterten Zuhörer und Clubmitglieder bedankte sich Präsident Büssemaker herzlich beim Referenten mit einem kleinen Geschenk und wünschte allen Teilnehmern einen schönen Abend. 

ENTWICKLUNG IN DER ENERGIEBRANCHE

 

Herr Dr. Lechner, Geschäftsführer der Allgäuer Kraftwerke GmbH, berichtete über die Entwicklung der Energiebranche im Allgäu. Im Jahr 1896 wurden die Allgäuer Kraftwerke von drei mutigen Männern als eines der ersten Elektrizitätswerke in Deutschland gegründet und diese sichern seit 125 Jahren eine preiswerte, zuverlässige und umweltfreundliche Stromver- sorgung für das Oberallgäu. In drei eigenen Kraftwerken wird ausschließlich Strom aus Wasserkraft gewonnen. Dies stellt einen wichtigen Beitrag zur Nutzung regenerativer Energie- träger dar und die Kraftwerke versorgen mit 600 km Leitung jährlich 35 000 Einwohner mit 95 Mio. KW Strom, verteilen ihn im eigenen Netz an Haushalte, landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen. Unter der Dachmarke "AllgäuStrom", einer Kooperation von insgesamt neun benachbarten Energiever- sorgungsunternehmen, wird auch in Zukunft eine zu- verlässige und preisgünstige Versorgung der Kunden sicher- gestellt. Die Geschäftsanteile der Allgäuer Kraftwerke GmbH hält seit 1986 mit 50,77 % mehrheitlich die Stadt Sonthofen und mit 49,23 % die Allgäuer Überlandwerke GmbH, Kempten.

Insgesamt beschäftigt die Allgäuer Kraftwerke GmbH 40 Mitarbeiter. Als neuestes Projekt nannte Herr Dr. Lechner die energetische und ökologische Sanierung der Wehranlage (erbaut 1897) am Wasserkraftwerk „Zuse“ in Hinterstein, die in diesem Frühjahr abgeschlossen wurde.

Das Kraftwerk verfügt über zwei Wasserkraftschnecken:

eine größere Wasserkraftschnecke für den Fischabstieg und zur Erzeugung elektrischer Energie mit einer Leistung von 115 kW und eine kleinere Fischaufstiegsschnecke. Der ökologische Beitrag: Die Ostrach erhält ihre ökologische Durchgängigkeit an dieser Stelle wieder zurück.

Herr Dr. Lechner erklärte die Funktion des überregionalen Stromnetzes, nannte die Speichermöglichkeiten, berichtete über die Entwicklung der erneuerbaren Energien und veranschaulichte die Zusammensetzung des Strompreises. Ebenso unterstützen die Allgäuer Kraftwerke Projekte wie Schülerworkshops, Vereine und Turnevents im regionalen Bereich. Auf der Internetseite www.einhundert25.de können Interessierte genaue Details darüber erfahren.

Nachlese zum Vortrag "bunteR kreis Allgäu"

Der "Bunte Kreis Allgäu" stellte am Mittwoch den 20.04.2022 um 18:00 Uhr seine Arbeit im Cafe Weber in Bad Hindelang vor! 

Als Nachlese zum Vortrag stellt der "Bunter Kreis Allgäu" seine Arbeit mit einem Video vor.

 

„Der Alte ist auch der Neue“

 

 

Dr. Michael Büssemaker (2. von rechts im Bild) wurde von den Mitgliedern für ein weiteres Jahr bis September 2023 zum Präsidenten gewählt. Der Vorstand komplettiert sich durch Hanspeter Rümmele (rechts) sowie Alfred Ultes (von links), Franz Specht und Maria Kögel.

 

„so kann sich ein Schwerpunkt ändern“

Das Kalender-Team des Kiwanis-Clubs hat im März 2022 getagt.

Beabsichtig war, den Schwerpunkt des Abends auf die strategische Ausrichtung des Clubs für die nächsten Monate zu legen, dies ganz nebenbei eingebunden in einen Kochkurs. Die Praxis machte dem Kalenderteam einen dicken Strich durch die Rechnung. „Lachs-Rouladen, Obatzter, Kartoffelsuppe und andere Köstlichkeiten“, gefertigt durch die Kiwanis-Mitglieder bestimmten den Tenor des Abends. Eher als „Nebenprodukt“ gab es dann noch ein attraktives Club-Programm der nächsten Monate.

Clubmeetings am 16. Februar 2022

 

„Illegales Bauen – Bauherrendummheit oder Volkssport“

 

Die ursprünglich geplante Veranstaltung mit Hannes Blaschke zum Thema „Triathlon“ wird auf April/Mai verschoben.

 

Nach der Begrüßung durch de Präsidenten wurden Termine und geplante Aktionen vorgestellt. Im Anschluss an ein ge- meinsames Essen startete der Präsident seine Präsentation über das „Illegale Bauen“. Als ehemaliger Behördenleiter für den Aufgabenbereich „Bauwesen, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung“ berichtete er über zahlreiche Praxisfälle während seiner Amtszeit. Durch Gaby Büssemaker wurden seine interessanten Schilderungen mit Fotos und Skizzen am Beamer untermalt. Er schilderte Beispiele, wie schnell man bei einer Hobby-Töpferwerkstatt gedankenlos in eine unzulässige Gewerbefalle geraten kann oder wie schnell Garagen illegal als Lagerraum, Wohnung oder Sauna genutzt werden. Mit einigen kuriosen Fälle gab Präsident Büssemaker Einblicke über seine ehemalige Tätigkeit: dem illegalen Bau eines Reiterhofes im Naturschutzgebiet, dem Neubau eines Wohnhauses statt einer Scheune durch einen Ehrenbürger aus Schifferstadt und dem kuriosesten Fall: einer nicht genehmigten Penthouse-Wohnung, die dem Abriss freigegeben war und dort ein Terrarium mit zwei Tiger-Pythons vorgefunden wurde. Mit viel Beifall bedankten sich die Mitglieder beim Präsidenten für den interessanten, informativen und humorvoll präsentierten Vortrag. 

Kiwanis Meeting am 19. Januar 2022

 

Besuch des Mini-Mobil-Museums in Sonthofen

 

Am Mittwoch, dem 19. Januar 2022 besuchte der KC Oberallgäu das Mini-Mobil-Museum und ließ den gelungenen Abend mit einem gemütlichen geselligen Abendessen im Clublokal ausklingen. Das Ehepaar Gabriele und Hannes Böck konnten für die Sonderführung gewonnen werden. Frau Böck schilderte sehr unterhaltsam den Weg von der großen Sammelleidenschaft ihres Mannes bis zur Entstehungsgeschichte des kleinen Museums, das unglaubliche 25 000 Modelle von historischen und modernen Mobilen aus aller Welt beherbergt. Insgesamt unfassbare 65 000 Modelle haben die Eheleute zusammengetragen, davon steht gerade einmal ein Bruchteil im Museum. Sogar im Guinessbuch der Rekorde wird die weltgrößte private Sammlung von Verkehrsmodellen genannt. Im Souterrain befinden sich 400 H0 Modelle von Schiffen (Maßstab 1:100) und zeigen die beeindruckende Geschichte der internationalen Seefahrt. Angefangen von der Arche Noah bis zu Segelschiffen wie die Gorch Fock bis hin zu Marineschiffen und Kreuzfahrtschiffen ist alles zu bestaunen. Im Erdgeschoß befinden sich viele Vitrinen mit Zügen, Automobilen aller Fabrikate in allen Größen, Flugzeugen, Düsenjets, Raumschiffen und Raketen in einer unglaublich detailgetreuen Abbildung. Im ersten Stock des Museums befindet man sich plötzlich über den Dächern von Paris samt Eiffelturm und dem Flughafen Orly.