«Serving the children of the world»

Von links: Gertrud Pscherer-Pfefferle (Caritas-Verband Diözese Augsburg); Hans-Peter Rümmele, Grit Scheiber und Johanna Dörre-Martens (alle Kiwanis); Thomas Werner (WWF) und Christiane Rietzler (Landratsamt Oberallgäu).   Aufnahme: Dr. Michael
Von links: Gertrud Pscherer-Pfefferle (Caritas-Verband Diözese Augsburg); Hans-Peter Rümmele, Grit Scheiber und Johanna Dörre-Martens (alle Kiwanis); Thomas Werner (WWF) und Christiane Rietzler (Landratsamt Oberallgäu). Aufnahme: Dr. Michael

 

 

 

Dreitausend Kinder im Allgäu werden BaumEntdecker“

 

Gemeinsames Projekt dreier Kiwanis-Clubs

 

Den Weltkindertag am 20. September 2020 haben drei im Allgäu ansässige Kiwanis-Clubs zum Anlass genommen, in einer gemeinsamen Aktion im südlichen Allgäu angesiedelte kirchliche, kommunale und freie Kindergärten mit Baumentdecker-Sets auszustatten.

 

Durch Spenden und Sonderaktionen haben die Clubs 4.000 Euro dafür gesammelt. Die Baumentdecker-Sets wurden kürzlich, bedingt durch Corona in zwei getrennten Veranstaltungen in Sonthofen, Pfarrheim Maria Heimsuchung 40 Vertreterinnen der Kindergärten übergeben.

 

Neben den Ehrengästen war auch Kiwanis hochkarätig vertreten: Grit Scheiber, Präsidentin der KC-Immenstadt; Johanna Dörre-Martens, Vize-Präsidentin des KC Oberstdorf; Hans-Peter Rümmele, Präsident des KC Oberallgäu und Dr. Michael Büssemaker, Lt. Governor der Kiwanis-Region Bayern-Schwaben.

 

In seiner Begrüßungsansprache stellte Hans-Peter Rümmele kurz die weltweite Organisation Kiwanis und die vielfältigen Leistungen der Allgäuer Clubs vor. „Wir erwirtschaften für das Wohl der Kinder“, so sein Zitat.

 

Thomas Werner, aus Frankfurt angereister Regionalbeauftragter des World Wide Fund for Nature (WWF) und Fachmann für Philanthropie berichtete über die aktuellen Projekte seiner Organisation, bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu retten. „Wir haben mehr zu bieten, als nur den Panda-Bär, unser Symbol vor dem Aussterben zu bewahren“. Ausführlich stellte er das von WWF entwickelte Baumentdecker-Set mit den Möglichkeiten vor, Kinder spielerisch für die Natur zu begeistern.

 

Die Grüße des Landratsamtes überbrachte Christiane Rietzler, stellvertretende Landrätin des Landkreises Oberallgäu. Sie lobte das gemeinsame Engagement der Beteiligten und verwies auf die Bedeutung, dass Kinder bereits im frühen Alter motiviert werden, Achtung für die natürliche Umwelt zu empfinden und zu praktizieren.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde mehrfach auf § 29 der UN-Kinderrechtskonvention verwiesen. Allgemeiner Tenor: „Wir haben im Allgäu in kleinen Schritten einiges erreicht; aber jeder Tag führt uns vor Augen, dass es noch viel zu tun gibt“.

Kiwanis: 4.000 € für Baumentdecker-Sets

 

Gemeinschaftsprojekt von drei Kiwanis-Clubs aus dem Allgäu

 

 

 

Wie kann man Kinder zu Naturentdeckern machen? Was empfinden Kinder, wenn sie mit einem Baum in Berührung kommen? Kann man Kindern vermitteln, dass aus einer abgestorbenen Baumrinde neues Leben entstehen kann? Auf diese und weitere Fragen gibt das von der Organisation „World Wide Fund For Nature“ (WWF) entwickelte Baumentdecker-Set Antworten.

 

 

 

Mit insgesamt 17 Spielen werden dabei Kinder durch Karten-Sets und Erzähl-Geschichten auf eine Entdeckungsreise geschickt, die natürlichen Gegebenheiten wahrzunehmen und für die Erhaltung natürlicher Ressourcen ein individuelles Empfinden zu erhalten.

 

 

 

Die im südlichen Allgäu ansässigen Kiwanis-Clubs „Oberallgäu, Oberstdorf und Immenstadt“ haben anlässlich des Weltkindertages am 20. September das gemeinschaftliche Projekt kreiert, etwa 45 Einrichtungen mit Baumentdecker-Sets auszustatten. Dazu haben die Mitglieder der drei Clubs durch Beiträge, Spenden-Akquise und Sonderaktionen 4.000 € gesammelt.

 

 

 

Bei den Einrichtungen handelt es sich um kommunale, kirchliche und freie Kindergärten und Kinderkrippen. Diese liegen in den südlichen Allgäu-Gemeinden wie Immenstadt, Sonthofen, Oberstdorf, Blaichach, Fischen, Bolsterlang, Oberstaufen, Bad Hindelang, Wertach und Rettenburg.

 

 

 

Die Präsidenten der Kiwanis-Clubs, Gisela Mäck für Oberstdorf, Grit Schreiber für Immenstadt und Hans-Peter Rümmele für Oberallgäu: „Der Weltkindertag ist für Kiwanis stets ein Anlass, nicht nur auf die Kinderrechte, sondern auch auf besondere Bedürfnisse der Kinder weltweit aufmerksam zu machen“.

 

 

Die Übergabe der Baumentdecker-Sets findet am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 um 14.00 Uhr in Sonthofen, Pfarrheim Maria Heimsuchung, Metzlerstraße 19 statt.

 

Verantwortlich: Dr. Michael Büssemaker                                                                     Spendenmöglichkeit!

Monatsmeeting auf der Bier Alp

 

 

 

Unser Monatsmeeting im August fand auf der Bier Alp in Rettenberg statt. Neben einem sehr guten Essen wurde dort auch die große Bierpalette von BernadiBräu kredenzt. Die geplante Brauereiführung konnte leider aufgrund der Coronakrise nicht stattfinden. Dies tat der gelebten Freundschaften unserer Clubsmitglieder aber keinen Abbruch.

 

Text: Thomas Leniger

Bilder: Cornelia Leniger

 

Egbert Laqua: Ehrung für 30 Jahre Kiwanis

 

 

 

Sekretär wollte er zu keiner Zeit werden; deshalb wurde ein solches Anliegen auch niemals an ihn herangetragen. Das Präsidentenamt füllte er, mit Unterbrechungen insgesamt vier Jahre aus.

 

Egbert Laqua wurde in der ersten Sitzung, nach Lockerung der Versammlungsbeschränkungen für seine 30-jährige Mitgliedschaft im KC Oberallgäu geehrt. Hans-Peter Rümmele, amtierender Clubpräsident würdigte in seiner Ansprache die Kiwanis-Leistungen von Egbert Laqua, als Frontmann oder als unverzichtbarer Leistungsträger im Hintergrund.

 

Wie kam Egbert Laqua vor 30 Jahren zu Kiwanis-Familie? Ganz einfach: Er wurde als Bediensteter der Bundeswehr gebeten, einen Club-Vortrag zu halten. Dabei überzeugten ihn Ziele und Freundschaften des Kiwanis-Clubs.

 

Verantwortlich: Dr. Michael Büssemaker

 

 

Kiwanis Oberallgäu: Perspektiven 2020 / 21

 

In der ersten Sitzung nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen hat der Kiwanis-Club Oberallgäu die personellen und fachlichen Weichen für das nächste Clubjahr gestellt.

 

Um den neuen und alten Clubpräsidenten, Hans-Peter Rümmele formiert sich die neue Führungsmannschaft, bestehend aus Maria Kögel, Hartmut Neubert, Ludwig Seeberger und Alfred Ultes.

 

Keine Mitgliederversammlung ohne Spendenentscheidungen. Nahezu 5.500 € stellt der Kiwanis-Club Oberallgäu zugunsten bedürftiger Kinder, deren Organisationen und Kindergärten im südlichen Allgäu bis zum Jahresende 2020 bereit.

 

Zurückhaltung zeigten die Mitglieder, größere Charity-Veranstaltungen bereits öffentlich zu machen. Allgemeiner Tenor: „Wir bereiten unser Jahresprogramm schubladenfertig vor, begrenzen uns zunächst auf kleine, überschaubare Begegnungen und warten auf Signale der Bayerischen Staatsregierung“.

 

 

 

Foto: Von links Alfred Ultes, Hartmut Neubert, Maria Kögel und Hans-Peter Rümmele (nicht im Bild: Ludwig Seeberger)

 

 

Aktivitäten auch in schwierigen Zeiten

 

 

 

Trotz einschränkender Begleiterscheinungen der Pandemie wie Versammlungs- und Ausgangsbeschränkungen gehen die Aktivitäten des Kiwanis-Clubs Oberallgäu zugunsten hilfsbedürftiger Kinder oder deren Organisationen unvermindert weiter.

 

 

 

Die Mitglieder sind einem öffentlichen Aufruf der Mittelschule Sonthofen gefolgt, Ausrüstungsutensilien für Laptops und Tablets bereitzustellen. Diese technischen Mittel, so die Clubmitglieder sollen das digitale Lernen unterstützen und damit Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme am Online-Unterricht schaffen.

 

Mehr in der Mediathek ....

 

 

 

Kiwanis-Club Oberallgäu besichtigt Skimuseum in Fischen

 

Die erste Veranstaltung des KC Oberallgäu widmet sich einer Traditionseinrichtung des Allgäus und der Pflege von Freundschaften unter den Kiwanis-Mitgliedern.

 

Besichtigt wird am 15. Januar 2020 um 18.00 Uhr das im Jahr 1994 gegründete Skimuseum in 87538 Fischen, Hauptstraße 3. Dort werden der Öffentlichkeit Exponate rund um die Skier der letzten Jahrhunderte beeindruckend präsentiert.

 

 

 

Gäste sind herzlich willkommen; Anmeldungen kiwanisclub-oberallgaeu@web.de

 

 

Kiwanis: „Tue Gutes und spreche darüber“

 

 

 

Der Kiwanis-Club Oberallgäu blickt auf ein 35-jähriges Bestehen zurück. Anlass, einen Blick in die alltägliche Arbeit des Clubs vorzunehmen.

 

„Wir pflegen Freundschaften, bilden uns weiter und helfen örtlich, regional und weltweit in Not geratenen Kinder – eingebettet in eine weltweit agierende Serviceorganisation.“ Mit dieser Antwort beschreiben Kiwanis-Mitglieder in wenigen Worten ihre Aufgabe.

 

Der Kiwanis-Club Oberallgäu ist einer von etwa 150 bundesweit bestehenden Clubs mit einer derzeitigen Mitgliederstärke von 29 engagierten Frauen und Männern unterschiedlicher Berufs- und Altersgruppen. Die Herkunft der Mitglieder erstreckt sich wesentlich auf das südliche Oberallgäu und Kempten.

 

 

 

Seit Ende 2017 hat der Kiwanis-Club Oberallgäu mit etwa 8600 Euro € in Not geratene Kinder oder Organisationen, die sich dem Wohl der Kinder verschrieben haben, unterstützt. Hier einige Beispiele: Kinderschutzbund, Kinderhospiz Bad Grönenbach, Kinderbrücke Allgäu, Koki-Netzwerk frühe Kindheit Oberallgäu.

 

 

 

Wo kommen die Gelder her? Das Finanzvolumen setzt sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Charity-Veranstaltungen wie Konzerten sowie aus Erlösen an Verkaufsständen aus Heimwerker- und Weihnachtsmärkten zusammen. Bei der Weitergabe von Einnahmen arbeitet der Club ohne Berechnung des Verwaltungsaufwandes.

 

Ebenso wichtig wie Geldspenden sind dem Kiwanis-Club ehrenamtliche praktische Hilfestellungen wie beispielsweise die Mitgestaltung der Weihnachtsfeier des BRK-Seniorenhauses in Oberstdorf oder Begleitung von alleinstehenden Jugendlichen bei Behördengängen.

 

 

 

Geselligkeit hat einen hohen Stellenwert im Kiwanis-Club Oberallgäu. Dazu zählen Konzertbesuche, Vorträge und Besichtigungen, gemeinsame Wanderungen und private Kontakte untereinander.

 

Der kritische Blick in die Zukunft ist durch drei Begriffe geprägt: „Mitgliedergewinnung“ und „Suche nach neuen Zielgruppen“ sowie „Fortbildung der Mitglieder“. Der Bereich, in Not geratenen Kindern zu helfen, ist groß, leider mit zunehmenden Tendenzen behaftet und eine vielfach schwer durchschaubare Grauzone. Der Kiwanis-Club ist offen für neue Arbeitsfelder.

 

Hans-Peter Rümmele, amtierender Präsident: „Bei der Mitgliederentwicklung haben wir keinen Aufnahmestopp. Wir freuen uns über jede vor allem jüngere Person, die engagiert mitarbeiten möchte“.

 

Kontakt: kiwanisclub-oberallgaeu@web.de     Text.: MB  Bild hpr